Klimaneutrale Zertifizierung

Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und ein positiver Einfluss auf die Welt um uns herum. Das ist es, was uns antreibt. Um einen Beitrag zu den Zielen des Pariser Abkommens zu leisten, haben wir uns verpflichtet, unseren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Im Jahr 2022 haben wir einen Schritt in diese Richtung unternommen, indem wir für sechs unserer Modelle am Programm zur klimaneutralen Zertifizierung teilgenommen haben:

Clyde -Vera - Himalaya - Ranger - Lukas - Merula

Klimaneutrale Zertifizierung
Wir haben diese 6 Modelle ausgewählt, weil diese Schuhe einen wichtigen Teil unseres Sortiments ausmachen. Mit den gewonnenen Erkenntnissen sind wir besser in der Lage, Möglichkeiten zur Reduzierung unseres Fußabdrucks für das gesamte Sortiment zu ermitteln. Diese Schuhe sind klimaneutral zertifiziert und damit verpflichten wir uns ausdrücklich, unsere Kohlenstoffemissionen weiter zu reduzieren und den Klimawandel zu bekämpfen. Die dafür notwendigen Aktivitäten sind in einem Reduktionsplan für 2030 festgehalten.

Was beinhaltet diese klimaneutrale Zertifizierung?

Im Einklang mit dem Climate Neutral Standard haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis 2030 25 % weniger CO2eq als im Referenzjahr 2016 auszustoßen. Die gute Nachricht ist, dass wir dieses Ziel bereits bis 2022 erreicht haben. Wir haben 6 unserer Modelle als klimaneutral zertifiziert, und zwar innerhalb der vereinbarten Grenzen der Quellen der Treibhausgasemissionen dieser Produkte von der Wiege bis zum Regal.

Natürlich reduzieren wir weiterhin unsere CO2eq-Emissionen, wobei wir uns hauptsächlich auf unseren Materialverbrauch konzentrieren. Die Emissionen, die wir noch nicht reduzieren können, gleichen wir durch den Goldenen Standard des Projekts Renewable Energy Mix der Climate Neutral Group aus. Weitere Informationen über CNG finden Sie unter www.climateneutralcertification.com

Ergebnisse bis 2022::

  • Von 2016 bis 2022 hat EMMA vor allem die internen Prozesse reduziert (z. B. beim Clyde-Modell betrug die Reduzierung in kg CO2eq 81 %);
  • Von 2016 bis 2022 wurden Einsparungen bei den Materialien erzielt (bei Clyde 8 %).
  • Die größte Auswirkung auf das Clyde D (siehe nebenstehende Abbildung) haben die Prozesse (orange), und dies trägt weitgehend zu einer Reduzierung von insgesamt 3 kg CO2eq bei. Die Einsparungen sind hauptsächlich auf den verstärkten Einsatz von recycelten und nachhaltigeren Materialien (einschließlich des Futters aus teilweise recyceltem Material, der Einlegesohlen aus 85 % recyceltem Polyurethanschaum und der Vermeidung von PVC in der gesamten Kollektion) sowie auf nachhaltigere Prozesse zurückzuführen.

Beispiele für Prozess- und Energieverbesserungen in der eigenen Organisation:

  • Klebstoffe auf Wasserbasis (95%+);
  • Ein sparsamerer Kompressor;
  • Wärmerückgewinnung aus dem Kompressor;
  • Der Kauf von erneuerbarer Energie;
  • Der Einsatz von Wärmepumpen, die den Gasverbrauch erheblich reduzieren.

Beispiele:

-Wasserbasierte Klebstoffe
-Kraftstoffsparenderer Kompressor
-Wärmerückgewinnung des Kompressors
-Einkauf von erneuerbarer Energie
-Einsatz von Wärmepumpen

Der Schwerpunkt bis 2030 liegt vor allem auf der Reduzierung der CO2-Emissionen beim Material- und Rohstoffverbrauch, der Steigerung der Produktionseffizienz und der Einführung von LED-Beleuchtung in den EMMA-Gebäuden. EMMA wird jährlich von einem unabhängigen externen Prüfer hinsichtlich der erzielten Reduktionen überwacht.